Barmen Industrie und Gewerbe 2007 Rathke Architekten

Plus-Markt Barmen (heute Netto)

Erläuterung der Architekten: Nach Durchführung der Projektentwicklung zur Neunutzung des brach liegenden GWT-Geländes in Wuppertal wurden Rathke Architekten mit der Planung eines Verbrauchermarktes beauftragt. Die Herausforderung des Projektes besteht in der Integration enger ökonomischer und funktionaler Vorgaben und der durch Rathke Architekten BDA im Rahmen von Projektentwicklung und Baurechtschaffung festgeschriebenen städtebaulichen und architektonischen Qualitäten. Mit dem Abriss der rückliegenden Gebäude wird das Gelände zur Friedrich-Engels-Allee hin geöffnet. Die drei historischen Punkthäuser werden hierbei in die gebänderte Struktur des Parkplatzes einbezogen, die Wege- und Blickachsen zur Wupper bildet. Der Markt ordnet sich als schlichter flacher Baukörper mit Backsteinfassade in die traditionelle Typologie des gewerblich geprägten Wupperufers ein und tritt als Volumen bewußt hinter die gründerzeitlichen Stadthäuser zurück. Die Eingangs- und Kassenzone ist durch große Glasflächen geprägt. Rathke Architekten

© Fotos: Plusmarkt Barmen / Sigurd Steinprinz 2007 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS