Uellendahl-Katernberg Quartiere 1960 - verschiedene

Uellendahl

Das Gebiet Uellendahl liegt zwischen Westfalenweg bzw. Hans-Böckler-Straße und Domagkweg und östlich der Vogelsangstraße.

Es wurde in mehreren Bauabschnitten errichtet. Zunächst baute die „Neue Heimat" 530 Wohneinheiten in drei unterschiedlichen Haustypen.

Am östlichen Rand des Gebietes stehen vier langgestreckte viergeschossige Bauten, deren Fassaden starke Vor- und Rücksprünge aufweisen. Rechts und links des Domagkweges finden sich neun so genannte Schmetterlingshäuser. Diese Bauten zeichnen sich durch eine weitestgehende Sprengung der kompakten Form aus. Auf den rechten Winkel wird fast vollständig verzichtet. Das Dachgeschoss ist eingezogen. Eine architektonische Verbindung zwischen diesen beiden Typen stellt der dritte Bautypus dar. Auch hier gibt es einen langgestreckten Baukörper mit aufgelockerter Fassade und zusätzlich eine östliche Fassade, die wie bei den Schmetterlingshäusern heraus springt.

Später (nach 1960) wurde am unteren Bereich des Domagkweges die Siedlung mit Einfamilienreihenhäusern vervollständigt, und als besondere Dominante wurde ab 1963 das fünfzehngeschossige Wohnhochhaus Domagkweg 12 geplant. Es wurde von Walter Kisch entworfen und ist viel strenger gehalten. Die Ladenlokale stammen aus derselben Zeit. jb

© Fotos: Uellendahl / Steinprinz 2008 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS