Barmen Mehrfamilienhaus 1929 unbekannt

Wohnanlage Unterbarmen

Handelt es sich bei den meistern der Wuppertaler Siedlungen der 1920er Jahre um Kleinhaussiedlungen, so wurde hier eine großstädtisch wirkende, mächtige Hauszeile mit allein 54 Wohnungen errichtet. Zwei durch Bauwiche abgesetzte Häuser an den Seitenstraßen fassen die rückwärtige Bleichwiese ein. Mit dem Wechsel von Putz- und Backsteinbändern sowie dem Flachdach griff der Sparverein (Gewerkschaftsgründung 1929) aktuelle Formen von Berliner Bauten auf (vgl. „Werrablock" 1925/26 von Mebes und Emmerich). Ein vertikales Gegenmotiv bildet der flache „Mittelrisalit" mit den Turmansätzen – hier finden sich Kleinstwohnungen von 1 Zimmer, Küche, Bad, die größeren Wohnungen haben zwei oder drei Zimmer. 60 Wohneinheiten. ch

© Fotos: Wohnanlage Unterbarmen / Sigurd Steinprinz 1993 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS