Heckinghausen Einfamilienhaus 1929 Hans Heinz Lüttgen

Haus Friedländer

Als drittes Haus Lüttgens entstand Ende der 1920er Jahre in Wuppertal das Haus Friedländer in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Barmer Anlagen. Das Haus unterscheidet sich von den Vorgängerbauten durch die weichen Rundungen des kubischen Baukörpers. Sowohl die Ecken als auch die Terrassen, Balkone und das Dach besitzen keine harten Kanten mehr, wie sie noch für die Häuser Dr. Fischer und Dr. Grobel typisch waren. Lüttgen hat die Sockelzone des Hauses mit Natursteinquadern versehen und die zwei Obergeschosse weiß verputzen lassen. jb

© Fotos: Haus Friedländer / Steinprinz, Sigurd 1993 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS