Elberfeld-West Geschäfts-und Bürobauten 1929 unbekannt

Fernmeldeamt

Zu den wenigen Großbauten Wuppertals, die deutlich expressionistische Gestaltungsmerkmale aufweisen, gehört das Ende der 1920er Jahre errichtete Fernmeldeamt an der Briller Straße. Das viergeschossige Eckgebäude wurde über L-förmigem Grundriss errichtet. An den als Gelenkstück ausgebildeten Mittelbau legen sich zwei gleichartig gegliederte Seitenflügel mit 17 und 24 Fensterachsen. Die Rundbogenform des Mittelbaus ist durch eine Kolossalordnung von Pilastern gestaltet, dessen säulenflankiertes Eingangsportal von einem Adler bekrönt wird. Das Sockelgeschoss der Fassaden ist leicht abgeschrägt. Im Erdgeschoss befinden sich Fenster, die mit spitzbogigen Blendarkaden umrahmt sind. Die beiden folgenden Geschosse werden durch ein Zierband zusammengefasst. Steinguss-Arbeiten von Ernst Müller-Blensdorf zum Thema Kommunikation schmücken die Fassaden an beiden Seitenflügeln.  jb

© Fotos: Fernmeldeamt / Steinprinz, Sigurd 2007 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS