Heckinghausen Geschäfts-und Bürobauten 1912 unbekannt

Metallwarenfabrik Bockmühle

Die von Johann Caspar Engels gegründete Metallwarenfirma errichtete Anfang des 20. Jahrhunderts ein neues Fabrikgebäude an der Bockmühle in Heckinghausen. Der Bau umschließt an drei Seiten einen hinter der Straße liegenden Innenhof. Er besitzt an seiner Hauptfassade vier Vollgeschosse und zwei Geschosse im hoch aufragenden Mansarddach. Das Gebäude gehört zu den wenigen Fabriken in Wuppertal, die in den architektonischen Formen des Jugendstils ausgeführt worden sind. Die Kopfseiten des Hauptbaus sind mit durchgehenden Pilastern gegliedert, die unterhalb der Traufe in stilisierten Löwenköpfen enden. Die vorwiegend vertikale Gliederung ist auch an der Straßenseite durchgeführt und wird zusätzlich dadurch betont, dass jeweils vier Fensterachsen in zwei Zwerchgiebeln des Dachgeschosses zusammengefasst werden. Sie besitzen an ihren Ecken reichhaltig verzierte Pfeilervorlagen, die oberhalb der Traufe in Voluten übergehen. jb

Das Gebäude wird nach Sanierung und Umbau heute als Hotel genutzt.

© Fotos: Metallwarenfabrik Bockmühle / Steinprinz 2008 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS