Elberfeld-Mitte Geschäfts-und Bürobauten 1912 - 1913 Wilhelm Kreis

Galeria Karstadt Kaufhof (Kaufhaus TIetz)

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1913 gehörte das Kaufhaus Tietz zu den Attraktionen der Elberfelder Geschäftsstraßen. In opulenten Formen des Jugendstils hatte Wilhelm Kreis auf dem schmalen, langgestreckten Grundstück an der Neumarktstraße einen tonnengewölbten Bau entworfen, der an seiner Längsseite durch sechs geschwungene Erker und zahlreiche vertikal emporstrebende Pfeiler unterteilt ist. Die Mitte betont ein über sechs Felder sich erstreckender Segmentgiebel, den Wilhelm Kreis so deutlich überstreckte, dass er auch vom Neumarkt aus zu sehen war. Ein für den Architekten typisches Element bildete das monumentale Kreisfenster an der Giebelseite, das als weithin sichtbares Zeichen an der Stelle diente, wo das Haus materiell am wenigsten präsent war.

Die Ausgeglichenheit des mit der Düsseldorfer Filiale durchaus zu vergleichenden Baus wurde durch die neue Fassade von Wunderlich zerstört. Das Haus, das im Laufe der Jahrzehnte entkernt worden ist, musste dem „Corporate Identity" und der modernen Kaufhausorganisation des Kaufhofs weichen. jb

© Fotos: Kaufhof Elberfeld, Foto 1993 / Sigurd Steinprinz 2015 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS