Elberfeld-Mitte Bildung und Kultur 1907 Stockert

Erzbischöfliches Gymnasium St. Anna

1905 entschloss sich die katholische Gemeinde in Elberfeld zu Errichtung einer eigenen höheren Töchterschule. Nach der Schließung der letzten katholischen Mädchenschule im Jahr 1841 waren die Gemeindemitglieder darauf angewiesen, ihre Töchter in städtischen Schulen unterzubringen, in denen jedoch ausschließlich evangelische Lehrer unterrichteten. Der Neubau des Architekten Stockert konnte 1908 bezogen werden. Die Schule liegt am Westhang der Nordstadt mit Blick über das Briller Viertel. Sie besteht aus einer Gruppe von Baukörpern, die teils drei- und viergeschossig sind und Walmdächer haben. Im Süden steht giebelständig zu Straße der Kapellenbau mit einem Treppengiebel und Dachreiter. Die Bauten des Schultraktes sind durch Lisenen vertikal gegliedert und weisen ein geziegeltes Kranzgesims auf. In den Relieffeldern des oberen Geschosses befinden sich die Darstellungen eines Bienenkorbes, einer Schnecke und eines Schuljungen; Symbole für Fleiß und Zielstrebigkeit. jb

© Fotos: Erzbischöfliches Gymnasium St. Anna / Steinprinz 2008 · Kapelle des St. Anna Gymnasiums / Sigurd Steinprinz 2015 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS