Uellendahl-Katernberg Mehrfamilienhaus 1893 Heinrich Plange

Villa Seyd

Die Villa Seyd wurde ursprünglich als mondänes Landhaus der Fabrikantenfamilie Seyd genutzt. Sie zählt zu den größten Villen der Stadt und hat im gesamten rheinisch-bergischen Bereich nur wenig vergleichbare Bauten. Aufwendige neobarocke Formen bestimmen die Verzierungen der Fassade wie auch die Gesamtform des Baukörpers. Durch einen vortretenden Mittelbau gelangt man in eine ellipsoide Eingangshalle, die sich bis zur verglasten Kuppel des Daches empor hebt. Im Erdgeschoss und im Obergeschoss ist sie von reich geschmückten Säulen umgeben. Die verschiedenen Zimmer des Hauses sind über die Halle oder das zweiläufige Treppenhaus, das zur Galerie des Obergeschosses führt, zu erreichen.

Die gründerzeitliche Villa verfiel in den letzten Jahren zusehends. Nach einer aufwendigen Restaurierung, die die Deckengemälde und blattvergoldeten Säulen im Inneren einbezog, wird die Villa Seyd heute als Mehrfamilienhaus genutzt. jb

© Fotos: Villa Seyd / Steinprinz, Sigurd 1993 · Villa Seyd / Jörg Lange ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS