Elberfeld-West Mehrfamilienhaus 1883 Walter Kyllmann

Villa Amalia

Die Villa Amalia ist eines der typischen Landhäuser, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Wuppertal entstanden sind. Über annähernd quadratischem Grundriss erhebt sich der zweigeschossige Baukörper in den Formen der Neorenaissance. Eine weit gehende Symmetrie, die lediglich durch den Turm und einen pavillonartigen Anbau des Speisesaales unterbrochen wird, gliedert die Fassadenseiten des Hauses. Im Erdgeschoss befanden sich die Räume, die dem gesellschaftlichen Leben dienten, im Oberschoss die Privatgemächer der Familie. Das Dachgeschoss enthielt die Kammern der Dienerschaft, die teilweise im Kutscherhaus der Villa untergebracht war. Heute befindet sich in der Villa Amalia ein Altenheim. jb

© Fotos: Villa Amalia / Steinprinz, Sigurd 1993 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS