Heckinghausen Sakralbauten 1779 - 1785 Eberhard Haarmann

Wupperfelder Kirche

Ursprünglich gehörte der östliche Teil Barmens kirchlich zu Schwelm, während die Unterbarmer Bewohner zur Elberfelder Gemeinde zählten. Seit dem 17. Jahrhundert bestand für die Bewohner Oberbarmens die Möglichkeit, zum Gottesdienst nach Wichlinghausen zu gehen, doch war auch dieser Weg für einige Gemeindemitglieder weit und beschwerlich. Im März 1778 erhielten die lutherischen Bewohner der Gemarke endlich die Erlaubnis, eine eigene Kirche samt Turm am Wupperfeld zu errichten. Der wenige Jahre später eingeweihte Bau wurde in den für da Wuppertal typischen spätbarocken Formen errichtet. Ein hoher Turm mit Zwiebeldach und Laterne markiert den Eingang zur Kirche. Das Längsschiff ist durch schmale Rundbogenfenster gegliedert und wird von einem Mansarddach überdeckt. Der Architekt Eberhard Haarmann errichtete ebenfalls das Engels-Haus, dessen Eigentümer Johann Caspar Engels Mitglied der neuen Gemeinde war und erheblichen Anteil an der Errichtung der Kirche hatte. jb

© Fotos: Wupperfelder Kirche / Sigurd Steinprinz 2007 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS