Langerfeld-Beyenburg Quartiere 1200 - verschiedene

Beyenburg

Die Gründung des heutigen Stadtteils Beyenburg lässt sich bis ins 12. Jahrhundert zurück verfolgen. Ausgangspunkt der an der Grenze zwischen der Grafschaft Mark und dem Herzogtum Berg gelegenen Gemeinde bildete ein Steinhaus aus dem 12. Jahrhundert und das Burghaus von 1300. Durch eine Schenkung der Herzöge von Berg erhielt der Orden der Kreuzherren aus den Niederlanden den Hof Steinhaus. Er gründete dort die erste deutsche Klostergemeinschaft. Im Laufe der Jahrhunderte sind in der Nähe der Klosterkirche zahlreiche, meist verschieferte Fachwerkhäuser entstanden, die das Bild des Stadtteils bis heute bestimmen. Sie liegen entlang kleiner Gassen und ziehen sich den Berg bis zum Untergraben an der Wupper hinunter. jb

© Fotos: Beyenburg, 42399 Wuppertal / Sigurd Steinprinz 2016 ·

Der Architekturführer Wuppertal
wird gefördert von:

GWG
powered by webEdition CMS